Motorola/Symbol MC70

Der folgende Text ist aus den Unterlagen von Motorola übernommen

Mit dem MC75 stellt Motorolas Bereich Enterprise Mobility business das neueste Modell seiner Reihe von Enterprise Digital Assistants (EDAs) vor. Der EDA wurde für Unternehmen entwickelt, die weltweit jederzeit Zugriff auf mobile Abläufe benötigen. Er hilft Unternehmen und Organisationen die Produktivität und Effizienz ihrer Mitarbeiter zu erhöhen sowie Betriebskosten und Fehler zu reduzieren. Die Übertragung von Sprache und Daten, die GPS-Navigation sowie die Fähigkeit, Dokumente mit Hilfe der integrierten Kamera zu erfassen, eröffnen umfassende mobile Einsatzmöglichkeiten.

Der MC75 unterstützt HSDPA- und CDMA-EVDO (Rev A)-Standards für drahtlose Kommunikation und bietet damit Hochgeschwindigkeitszugriff auf Sprache und Daten. Er ist mit 802.11a/b/g-Technologie, einem hochauflösenden VGA-Display sowie einer 2 Megapixel Kamera mit Autofokus ausgestattet. Damit ist der MC75 der erste mobile Computer, der kompatibel mit einer Vielzahl von 3G WAN-Netzwerkstandards ist und der Bilder, Dokumente und Unterschriften in hoher Qualität ebenso erfassen kann wie 1D und 2D Barcodes. Diese bisher einmalige Kombination bietet Unternehmen die Möglichkeit, die Effizienz der Mitarbeiter zu erhöhen, das Auftreten von manuellen Übertragungsfehlern zu reduzieren und die Produktivität direkt am Einsatzort zu verbessern.

„Aufbauend auf dem Erfolg des MC70 EDAs - Motorolas meistverkauftem robusten EDA für mobile Lösungen im Außendienst - ist der neue MC75 der Beweis für unser kontinuierliches Bestreben, dem steigenden Bedarf nach Mobilität in Unternehmen gerecht zu werden und wegweisende Funktionen wie GPS und 3G in die Motorola Lösungen zu integrieren“, betont Ralf Sander, Senior Sales Director EMEA Central Motorola Enterprise Mobility business. „Der MC75 bietet höchste Leistung in einem optimiertem Gehäuse. Damit unterstreicht er Motorolas Engagement, Kunden überzeugende Lösungen anzubieten, um Ihnen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.“

Mit dem MC75 können global agierende Unternehmen mit mobilen Arbeitskräften ihre Tätigkeiten auf einem einzigen Mobilsystem standardisieren. Das reduziert Kosten, die mit dem Einsatz vieler Geräte auf unterschiedlichen Netzwerken verbunden sind. Mit seinem einmaligen Design und einer Lebensdauer, die weit über die von traditionellen Smartphones oder PDAs für den privaten Bereich hinausgeht, bietet der MC75 erstklassige Verbindung, Funktionalität und Handhabung.

„Aufgrund der Standardisierung und breiten Verfügbarkeit von 3G werden Mitarbeiter im Außendienst die Möglichkeit schätzen, den Zugriff und die Übertragung wichtiger Informationen schneller als je zuvor nutzen zu können“, sagt der VDC-Analyst David Krebs. „Produkte wie Motorolas MC75 werden den Einsatz von 3G-Technologien vorantreiben und den Außendienstmitarbeitern mobile Unternehmenslösungen und Funktionalität in einem robusten Gehäuse bieten“.

Der MC75 basiert auf Intels XScale PX1270-Prozessor 624 MHz und auf dem Microsoft Windows Mobile 6.0-Betriebssystem. Das bietet eine hohe Interoperabilität mit bestehenden Unternehmensinfrastrukturen, verbesserte Sicherheitsfunktionen, eine flexible Entwicklungsplattform und die Verbesserung des mobilen Messaging.

Als wesentlicher Bestandteil unseres Kundenservices bietet Motorola ein „Service-from-the-Start“-Paket mit Vollkaskoversicherung für den MC75 an. Vom ersten Tag des Hardware-Kaufs können sich Kunden damit gegen jegliche Art der Beschädigung - von zerbrochenen Displays oder Tastaturen bis zu einem Defekt jeder internen oder externen Komponente - absichern. Dieser Service reduziert ganz erheblich unvorhergesehene Reparaturkosten bei den Kunden und bietet gleichzeitig einen Schutz der getätigten Investitionen.

Details zu den mobilen Endgeräten 

Basis

Die Anwendung für das mobile Gerät basiert auf Windows Mobile 5.0.

Barcodescanner

Um die Pakete schnell und einfach zu erfassen, wird ein Barcodescanner benötigt.

mobiler Internetzugang via GPRS/UMTS

Um über den aktuellen Zustand der Pakete informiert zu sein, müssen die Geräte mit einem GPRS/UMTS Modul ausgestattet sein. Jede Zustandsänderung eines Pakets wird dann direkt vom mobilen Gerät an den BOG-TT Server weitergegeben und ist vom Versender und Empfänger abrufbar. Bei einer Offline-Lösung werden die Daten des Fahrers nach dessen Rückkehr in die Zentrale an den Server übergeben. Die Daten werden somit im Tagesverlauf nicht aktualisiert.

Navigationssystem via GPS

Auch wenn erfahrene Kuriere ihr Liefergebiet kennen, ist es gerade für 'Anfänger' hilfreich, über ein integriertes Navigationssystem zu verfügen. Hierfür muss entweder das Gerät mit einem GPS-Modul ausgestattet sein, oder an der Autohalterung des Geräts eine GPS-Maus anschließbar sein.